ru18.11.18Trainergespann verlängert beim SC Plettenberg für zwei weitere Jahre

PLETTENBERG •  Kaum war der letzte Spieltag der Hinrunde gegen Eyüp Werdohl gespielt, da setzten sich die Verantwortlichen des SC Plettenberg am vergangenen Donnerstag mit den beiden Trainern der ersten Mannschaft, Christos Goulas und Daniel Skapski an einen Tisch. Vorrangiges Thema dieses Gespräches war die Zusammenarbeit mit den beiden Coaches über die Saison hinaus. „Die beiden haben die Mannschaft in einer außergewöhnlich schwierigen Situation als damalige Trainer der zweiten Garnitur übernommen. Trotz vieler Abgänge ist es ihnen gelungen, eine Siegermannschaft zu formen, die nach der Hinrunde mit 21 Punkten den fünften Platz belegt. Wir sind von ihren Qualitäten derart überzeugt, dass es uns von Vorstandsseite ein Bedürfnis war, frühzeitig mit dem Trainerteam über die Zukunft zu sprechen“, so Vorsitzender Andreas Barnewitz. Beide Seiten brauchten nicht lange um ein Ergebnis zu erzielen. „Auch Daniel und ich sind hier sehr zufrieden und wir merken, dass alles erdenkliche für den Erfolg getan wird. Somit fiel es auch uns nicht schwer, hier weiter zuzusagen“, erklärte Christos Goulas. Und so einigten sich beide Parteien schnell über eine weitere Zusammenarbeit bis zum Ende der Saison 2020/2021, also über zwei weitere Jahre. • ru
 


ru09122018trai2Zwei Trainer und vierzehn Spieler geben beim SCP ihre Zusage

PLETTENBERG • Nachdem vor zwei Wochen die beiden Coaches der ersten Mannschaft ihre Zusage für die nächsten zwei Jahre gegeben hatten, konnte nun auch mit den beiden Übungsleitern der zweiten Mannschaft des SC Plettenberg, Bedreddine Jannane und Patrick Gonzales del Rio verlängert werden. „Auch bei den beiden war es uns eine Herzensangelegenheit, sie längerfristig an den Verein zu binden. Beide sind völlig neu im Trainergeschäft, arbeiten aber super gut und äußerst akribisch. Anfangs mussten sich Neutrainer und Mannschaft noch ein wenig finden, aber dieser Prozess ist mittlerweile abgeschlossen und jetzt stimmen auch die Ergebnisse. Daher wollten und konnten wir auch die Beiden für weitere zwei Jahre an uns binden“, vermeldete Vorsitzender Andreas Barnewitz. Das Team befindet sich nach dem letzten Erfolg gegen RW Lüdenscheid II nunmehr im Mittelfeld der Tabelle.
Die Trainerfragen sind beim SCP geklärt, nun sind die Spieler dran. Aber auch da konnte bei der ersten Mannschaft des SCP positives vermeldet werden, denn aus dem aktuellen Kader haben nach intensiven Gesprächen mittlerweile schon 14 (!) Akteure ihre Zusage für die nächste Saison gegeben. „Wir wollen den neu eingeschlagenen Weg weiter gehen und bekommen durch die Zusagen eine Bestätigung, dass er der richtige ist“, freut sich die sportliche Führung des Vereins.  • ru
 


bq Damen270518

Letztes Meisterschaftsspiel der SC Plettenberg Damen

SC Plettenberg Damen – SF Sümmern Damen 2:2 (1:1).

PLETTENBERG • Show Down auf der Elsewiese. Mit einer starken kämpferischen Leistung erzielten die Damen des SC Plettenberg am vergangenen Sonntag gegen die Damen der SF Sümmern trotz Unterzahl ein beachtliches 2:2 Unentschieden.
Trainer Parschau standen nur acht Spielerinnen für das Spiel gegen den Tabellen-Zweiten der Kreisliga A zur Verfügung. Obwohl es eigentlich um nichts mehr ging (die Platzierung in der Tabelle stand schon fest), wollten sich die SC Damen nicht kampflos ergeben und stellten sich dem Duell. Sümmern begann erwartungsgemäß sehr druckvoll. Die SC Damen lauerten auf schnelle Konter und hätten damit gleich in der 3. Minute fast die Führung erzielt. Quast hatte sich die Kugel genommen, zog steil über links und passte genau in den Lauf von Hampel, die allerdings mit der Fußspitze im Abseits stand. Eine Unachtsamkeit in der SC Abwehrreihe nutze Bogacki eiskalt aus und netzte ein (4.). Finger war machtlos. Doch die SC Damen ließen sich durch den frühen Gegentreffer nicht beirren und kämpften verbissen um jeden Ball. In der 33. Minute schickte Parschau Quast auf die Reise über links. Sie ließ ihre Gegenspielerin stehen und setzte die Kugel aus spitzem Winkel an der Torfrau Lampe vorbei ins lange Eck. Gleich nach dem Anstoß rollte wieder ein Sümmeraner Angriff über links, der in letzter Sekunde durch beherztes Eingreifen von C. Weide abgefangen werden konnte. Das schwül warme Wetter und das ständige Verteidigen zeigte nun schon deutliche Wirkung bei dem in Unterzahl kämpfenden SC. SF Trainer Krieg wechselte zu diesem Zeitpunkt gleich drei frische Spielerinnen ein, um den Druck noch weiter zu erhöhen. In der 43. Minute starteten die Plettenbergerinnen noch einen gefährlichen Konter über Parschau. Doch Hampels Abschluss parierte Lampe bravourös. Mit einem 1:1 Ging es in die Pause.
In der 2. Halbzeit ein ähnliches Bild. Sümmern versuchte durch sicheres Kombinationsspiel die SC Damen laufen zu lassen und die SC Abwehr zu knacken. Plettenberg verteidigte verbissen und suchte Chancen über schnelle Konter. Schauerte, die Finger im Tor abgelöst hatte, stand mehrmals im Mittelpunkt und hielt den Kasten mit einigen Paraden sauber, bis zur 67. Minute. Flunkert bugsierte das Leder aus 18 m mit der Picke unhaltbar in den rechten Winkel (67.). Fünf Minuten später passte C. Weide durch die Sümmeraner Abwehrkette auf Quast, die allerdings noch weit im Abseits stand. Alle warteten auf den Pfiff, doch nicht Quast, sondern Finger startete durch, nahm das Leder mit und setzte es unhaltbar zum 2:2 in die Maschen (78.). Eine Minute später hatte Quast noch den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch den wuchtigen Schuss aus dem Fünfer heraus hielt Lampe sensationell. Sümmern setzte jetzt alles auf eine Karte und schnürte die Plettenberginnen im Strafraum ein. Plettenberg verteidigte mit „Frau und Maus“ und brachte das Ergebnis letztendlich sicher über die Runden. Es war das letzte Spiel der Damen des SC Plettenberg. Trainer Parschau hatte die Mannschaft 2014 aufgebaut. Seinen Damen hatten in den 4 Jahren 64 Pflichtspiele zu absolvieren (ohne Pokal). Sie erzielten dabei 44 Siege und mussten 12 Niederlagen einstecken. Eine beachtliche Leistung für dieses junge Team. Leider fehlt der Nachwuchs, sodass auch diese Mannschaft, wie so viele im Märkischen Kreis schon vorher, den Spielbetrieb nun einstellen muss. • bq

Bedanken möchte sich Trainer J.Parschau für die tatkräftige Unterstützung bei Michaelis Christogeros und Antonius Doumos. Vor allem aber bei Boris Quast, der immer für die Mannschaft da war und mit ihr durch Dick und Dünn ging. Seine Bericht waren einfach professionell verfasst und die Fotos einzigartig. Danke Boris.

Bedanken möchte sich Trainer J.Parschau für die tatkräftige Unterstützung bei Michaelis Christogeros und Antonius Doumos. Vor allem aber bei Boris Quast, der immer für die Mannschaft da war und mit ihr durch Dick und Dünn ging. Seine Bericht waren einfach professionell verfasst und die Fotos einzigartig. Danke Boris.

SC Plettenberg: Finger, C. Weide, Parschau, Stracke, Hampel, Quast, Schauerte und Junge.

 



Ausfall von J. Weide war der Knackpunktbq damen130518 1

SC Plettenberg Damen – FC Borussia Dröschede Damen II 0:5 (0:0)

PLETTENBERG • Es war ein super Spiel, das die Damen des SC Plettenberg am vergangenen Sonntag abgeliefert hatten, doch am Ende mussten sie sich gegen die mit 6 Westfalenligaspielern bestückte Auswahl des Tabellenführers aus Dröschede mit 0:5 geschlagen geben.
Trainer Parschau hatte eine defensive Aufstellung gewählt. Rautenberg spielte hinter der Abwehrkette, Hampel und Junge übernahmen die Außenverteidigung gegen die schnellen Dröscheder Stürmerinnen. Die Mittelstürmerin der Gäste, S. Schäfer, die mit 44 Zählern die Torschützenliste der Kreisliga A anführt, bekam mit J. Weide eine Sonderbewachung. Die SC-Damen begannen konzentriert mit aggressivem Pressing und hatten gleich in der 4. Minute die Chance in Führung zu gehen. Quast nahm einen präzisen Pass von C. Weide an und zog ab. Ihr Schuss konnte von der Dröscheder Torfrau Grace mit der Fußspitze gerade noch um den Pfosten gelenkt werden. Die erste nennenswerte Chance für Dröschede ergab sich erst in der 25. Minute. Schäfer hatte sich links durchgetankt und kam hart bedrängt durch Parschau dennoch zum Schuss. Finger parierte glänzend. Direkt im Gegenzug jagte Quast die Kugel knapp neben den Pfosten ans Außennetz. Es ging jetzt Schlag auf Schlag. Dröschede erhöhte den Druck, doch die SC-Damen hielten gut dagegen. Nach einem Angriff der Gäste über rechts kam eine Stürmerin ungehindert zum Kopfball. Wieder war Finger zur Stelle und hielt sicher. Dann kam die verflixte 42. Minute. J. Weide verletzte sich am Knie so schwer, dass sie nicht mehr weiterspielen konnte. Trainer Parschau musste umstellen und auch das System ändern. Quast, die die Dröscheder Abwehr einige Male unter Druck setzen konnte, übernahm nun die Bewachung von Schäfer. Stracke ging auf die linke Stürmerposition. Mit einem verdienten 0:0 ging es in die Pause.
Der Ausfall von J. Weide hinterließ deutliche Spuren im Spiel der SC-Damen. Sie kämpften trotzdem verbissen weiter und gingen auch keinem Zweikampf aus dem Weg. Die 2. Halbzeit war noch keine Minute alt, da hatten die Gäste eine Großchance. Schauerte, die Finger im Tor abgelöst hatte, parierte prächtig. In der 53. Minute hatte sie Pech. Einen langen Ball vor das Tor konnte die Plettenberger Abwehr nicht klären, die Dröscheder Stürmerin Wulf behauptete den Ball an der Außenlinie und schob die Kugel durch die Arme von Schauerte zum 0:1 ins Tor (53.). Das 0:2 entstand aus einer Standardsituation. Einen Freistoß aus 18 m hämmerte Schäfer unter die Latte ins Netz (62.). Direkt im Gegenzug setzte sich C. Weide stark durch und bediente Stracke, deren Schuss von der Dröscheder Torfrau sensationell gehalten wurde. Die SC-Damen hatten sich noch nicht aufgegeben und drängten auf den Anschlusstreffer. Rautenberg schaltete sich jetzt öfter in das Angriffspiel ein. Auch Hampel agierte offensiver über rechts, was allerdings zur Vernachlässigung der Abwehr führte. Ein Abspielfehler war Ausgangspunkt für den 3. Gegentreffer. Dröschede schaltete blitzschnell um, erzeugte Überzahl und Helbig beförderte die Kugel mit der Picke an Schauerte vorbei in die Maschen (67.). Jetzt war ein Bruch im Spiel der Plettenberger Damen zu erkennen. Die Kräfte und die Konzentration ließen langsam nach. In der 73. Minute konnte Schauerte einen Angriff zwei Mal abwehren bevor Schäfer zum 0:4 vollendete. Diese markierte dann auch den 0:5 Endstand kurz vor Schluss (88.). Durch diesen Sieg ist der FC Borussia Dröschede II vorzeitig Meister der Kreisliga A. Im Letzten Spiel der Saison empfangen die SC-Damen am 27.05 2018 den Tabellenzweiten SF Sümmern. • bq

SC Plettenberg: Finger, Schauerte, Quast, J. Weide Rautenberg, Hampel, Parschau, C. Weide, Junge, Stracke

 



Jahreshauptversammlung 2018 Anzeige JHV 2018

PLETTENBERG • Am Dienstag 22. Mai 2018 steht die diesjährige Jahreshauptversammlung des SC Plettenberg an. Ihr Beginn ist für 19:00 Uhr vorgesehen. Neben den immer wiederkehrenden Tagespordnungspunkten, wie Ehrungen langjähriger Mitglieder, sind auch Wahlen zur Verstärkung des erweiterten Vorstrandes geplant. Sicher wird auch der Vorsitzende etwas zum Stand der Planungen des Public Viewing kundtun. Der Vorstand bittet um zahlreiches Erscheinen der Mitglieder.


Unterkategorien

Nächstes Event

Zum Seitenanfang
* Copyright ©2005-2019 * SC Plettenberg 1889 e.V. * Alle Rechte vorbehalten *