C-Mädchen zum 3. Mal hintereinander Kreismeister

SC Plettenberg - LTV Lüdenscheid 2:1 (1:0)CM 13 14 Meister

PLETTENBERG. Im Spitzenspiel der Mädchen Kreisliga Iserlohn / Lüdenscheid kam es am Samstag zum entscheidenden Spiel um den Meistertitel. Die Lüdenscheiderinnen kamen mit drei Punkte Vorsprung zur Elsewiese und da sie ihren Kader mit zwei Spielerinnen aus dem aktuellen Kader des B-Mädchen Kreismeisters aufgerüstet hatten und auf Plettenberger Seite gleich drei Leistungsträger (Julia Krasniqi verletzt und die Gonzalez Hidalgo Zwillinge – Kurzurlaub) fehlten war eigentlich alles klar. Die Plettenberger Mannschaft war von ihrem Trainer nochmal umgestellt worden und diese Umstellungen sollten sich als Glücksgriff herausstellen. Lea Arnold die über die gesamte Saison im offensiven Bereich zum Einsatz kam wurde kurzerhand in die Abwehr gestellt und nahm ihre Gegenspielerin Melina Grappendorf aus dem Spiel, Anika Stracke übernahm die schwierige Aufgabe Ronja Reichel zu decken und Joanne Junge zeigte eine überragende läuferisch und kämpferische Leistung im Mittelfeld. Auf Plettenberger Seite versuchte Filiz Durmus immer wieder aus der zentralen Mittelfeldposition das Spiel nach vorn zu bringen. Auch die Lüdenscheiderinnen hatten einen Sahnetag und spielten glänzenden Fußball, alles mit Tempo und Einsatz aber im Abschluss hatten sie an diesem Tag eine überragende Plettenberger Torhüterin Feray Kul gegen sich. Immer wieder konnte sie Schüsse der Stürmerinnen abwehren und mit ihren schnellen Abwürfen oder Abstößen Gegenangriffe einleiten. Auch in der 8. Minute mussten Justine Floel und Filiz Durmus im Duett gegen gleich drei Stürmerinnen mit vollem Einsatz klären sonst hätte man schon frühzeitig im Hintertreffen gelegen. In der 10. Minute dann hatten die Plettenbergerinnen das erste Mal den Torschrei auf den Lippen, nachdem Filiz Durmus den Ball genau in den Lauf von Charline Ladberg gespielt hatte, stand diese blank vor der Lüdenscheider Torhüterin Larissa Wilczek, die den Schuss aber mit einer super Parade zur Ecke ablenken konnte. Das Spiel ging immer hin und her und keine der beiden Mannschaften hatten ein Übergewicht. In der 13. Minute gewann Joanne Junge in Höhe der Mittellinie einen Zweikampf gegen ihre Gegenspielerin, schaltete dann blitzschnell um und ging bis zur Grundlinie durch, sie flankte den Ball scharf vors Lüdenscheider Tor und dann zeigte Charline Ladberg ihre Torjägerqualität, sie war genau diesen einen Schritt den man braucht eher am Ball als die Gegenspielerinnen und der Ball ging an Freund und Feind vorbei ins gegnerische Tor zur 1:0 Führung. Auch in der Folgezeit neutralisierten sich beide Mannschaften und wenn mal eine Stürmerin durchkam waren die Torhüterinnen anscheinend unüberwindbar. Ab der 25. Minute übernahmen dann die Lüdenscheiderinnen bis zur Halbzeit das Kommando auf der Elsewiese, sie spielten nun schneller und direkter was zu einiger Unruhe auf Plettenberger Seite führte. Das Mittelfeld um Ch. Ladberg Zeynep Kaya, Sewasti Saparidu und Joanne Junge hatten eine Menge Laufarbeit zu verrichten. In der Abwehr konnten Lea Arnold (spielte ihr bisher bestes Spiel), Anika Stracke (eine der Zweikampfstärksten) und Justine Floel (der Turm in der Schlacht) alles klären und so blieb es bei der knappen Führung. Auch in der zweiten Hälfte waren die Lüdenscheiderinnen zuerst die präsentere Mannschaft, konnten aber aus ihrem spielerischen Übergewicht nichts machen. Auf Plettenberger Seite wurde erst einmal versucht das Ergebnis zu halten und gefährlich wurden die Gastgeberinnen nur noch durch Standards, die aber hatten es in sich. Zwischen der 55. Minute und der 65. Minute hatten die Lüdenscheiderinnen dann gleich drei Mal riesen Glück, dass die Plettenbergerinnen nicht den zweiten Treffer erzielten, zweimal bekam die Lüdenscheider Torhüterin so grade noch die Finger an die von Filiz Durmus geschossenen Freistöße und eine zischte am Pfosten vorbei. Dann der Schock zwei Minuten vor Ende der normalen Spielzeit spielten die Gegnerinnen schnell über ihre linke Angriffsseite und plötzlich lag der Ball zum 1:1 im Plettenberger Tor, die Freude auf Lüdenscheider Seite war verständlich, denn bei diesem Spielstand waren sie Meister. Aber da hatten sie die Rechnung ohne die Plettenbergerinnen gemacht, die nun wieder einmal zeigten, dass sie das Sieger Gen verinnerlicht hatten und vom Anstoß weg wurde mit acht Spielerinnen nach vorn gespielt, denn nur ein Sieg konnte den erhofften Titel sichern. Dann zeigte der sehr gute Schiedsrichter Daniel Rösgen aus Halver eine dreiminütige Nachspielzeit aufgrund von einigen verletzungsbedingten Unterbrechungen an und der Plettenberger Trainer schickte seine beiden vorher defensiv spielenden F. Durmus und Justine Floel in den Sturm und schon wurde es vor dem Lüdenscheider Tor brandgefährlich. Erst landete ein Freistoß von F. Durmus an der Latte, den Abpraller konnte die Torhüterin noch zur Ecke abwehren aber dann. Die Ecke wurde von Charline Ladberg scharf vor Tor gebracht und Justine Floel die sich dank ihrer Körpergröße einen Vorteil verschaffen konnte war eher am Ball als die Lüdenscheiderinnen und brachte den Ball Richtung Tor, dort sprang der Ball einer Lüdenscheiderin an den Rücken und von dort aus ins Tor zum umjubelten Führungstreffer für die Gastgeberinnen. Anschließend wurde nur noch versucht den Ball lang und schmutzig weg zu schlagen bis endlich der ersehnte Abpfiff des Schiedsrichters ertönte und die Mädchen samt Trainer sich überschwänglich freuten. Schnell machte dann ein eventuelles Entscheidungsspiel die Runde da nun beide Mannschaften Punktgleich waren. Aber nach dem die Mannschaft noch schön zum Pizzaessen im Elfer waren – die Einladung kam vom Betreuer Henner Marx – und dann auch der Trainer zu Hause war griff dieser zum Telefonhörer und fragte beim stellv. Kreisvorsitzender und Koordinator Spielbetrieb - Junioren Horst Reimann nach wie es nun weitergeht. Herr Reimann erklärte kurz das dies klar in den Spielregeln geklärt ist und wenn zwei oder mehr Mannschaften Punktgleich sind entscheidet das Torverhältnis und danach der direkte Vergleich und somit sind die Mädchen des SC Plettenberg aufgrund des besseren Torverhältnissen Kreismeister 2013 / 14.

Folgende Mädchen kamen in der Saison zum Einsatz: Feray Kul, Anna Lena Rutner, Julia Krasniqi, vFiliz Durmus, Anika Stracke, Justine Floel, Lea Arnold, Charline Ladberg, Lucia u. Cristina Gonzalez Hidalgo, Selen Kayhan, Zeynep Kaya, Ezgi Kaya, Sewasti Saparidu, Gizem Yildiz, Elisabet Papadopoulou.

 


Nächstes Event

Ziehung der Förderlose

19.12.2019 - 18:00 Uhr

Tombola 2019

Noch



Countdown
abgelaufen
Zum Seitenanfang
* Copyright ©2005-2019 * SC Plettenberg 1889 e.V. * Alle Rechte vorbehalten *