C-Mädchen – Ungefährdeter Sieg in Menden

DJK GW Menden - SC Plettenberg  0:5 (0:1)

MENDEN • Im ersten Spiel nach vier Wochen Pause kamen die Plettenbergerinnen nur sehr schleppend ins Spiel. Zwei der Stammkräfte waren zudem noch gesundheitlich stark angeschlagen, sie stellten sich jedoch in den Dienst der Mannschaft und spielten so gut es ging. Aufgrund der personellen Situation musste auch die Aufstellung auf einigen Positionen geändert werden, so spielte Angreiferin Eftichia Triadafilu diesmal rechts in der Abwehr und Julia Knote wurde in den Sturm beordert. Da die Gastgeberinnen von Beginn an nur darauf aus waren Tore zu verhindern, kam überhaupt kein Spielfluss zustande, sie schlugen die Bälle nur lang nach vorne auf ihre Stürmerin die aber bei den Plettenberger Abwehrspielerinnen auf verlorenen Posten stand. Das Plettenberger Mittelfeld versuchte immer wieder Ruhe ins Spiel zu bringen, aber in der ersten Halbzeit kam es einfach zu zufielen Abspielfehler durch ungenaues Passspiel. Trotzdem wurde es häufig gefährlich vorm gegnerischen Tor, da sich einzelne Plettenbergerinnen immer wieder durch klasse Einzelaktionen gute Chancen heraus spielten diese dann aber überhastet vergaben. Die beiden Außenspielerinnen Jasmine Finger und Lea Arnold hatten auch nicht ihren besten Tag erwischt, denn ihre Anspiele in die Spitze landeten häufig bei einer Gegenspielerin oder im Toraus. Erst in der 32. Minute gelang Julia Knote mit ihrer bis dahin besten Aktion der längst überfällig und verdiente 1:0 Führungstreffer. In der Halbzeit musste dann doch wieder auf einigen Positionen umgestellt werden und dies sollte am Ende der Schlüssel zum verdienten Sieg werden. Lea Arnold wechselte auf die Mittelstürmer Position, Filiz Durmus ging auf die Außenposition und Julia Knote wechselte zurück in Mittelfeld. Vom Anstoß weg wurde nun viel druckvoller nach vorne gespielt, Filiz Durmus lief zu großer Form auf und Lea Arnold bereitete der Abwehr der Gastgeberinnen sehr viel Kopfschmerz. Sie erlief nun jedes Anspiel und gewann so gut wie jeden Zweikampf, dadurch wurde das Spiel fast komplett in die gegnerische Hälfte verlegt. In der 41. Minute brachte Filiz Durmus eine Flanke gefährlich vors Tor und eine Abwehrspielerin bekam diesen Ball ans Bein von wo aus der Ball in Tor trudelte. Nur drei Minuten später brachte Filiz Durmus erneut eine Flanke in den 12 Meterraum, eine Abwehrspielerin nahm zur Abwehr den Arm zur Hilfe und die Schiedsrichterin entschied sofort auf Achtmeter. Diesmal sollte es Jasmine Finger richten, da die letzten Strafstöße alle vergeben wurden, aber auch sie konnte den Ball erst im zweiten Anlauf im Tor zum 3:0 unterbringen. Im Glaube der sicheren Führung wurde dann Julia Knote aufgrund ihrer Erkrankung gegen Selina Drewes ausgewechselt und die Mannschaft schaltete einen Gang zurück. In den nächsten Minuten hatten dann die Mädchen von Menden gleich mehrere gute Torchancen, die aber allesamt von der sehr umsichtig und gut haltenden Plettenberger Torhüterin Feray Kul mit glänzenden Paraden zunichtegemacht. Aus einem von F. Kul abgefangenen Angriff und mit einem weiten genauen Abschlag aller Manuel Neuer genau in den Lauf von Filiz Durmus, die die gesamte Abwehr noch überlief, resultierte dann mit einem flachen Schuss ins lange Eck das 4:0 in der 55. Minute. Auch der letzte Treffer zum 5:0 in der 67. Minute ging auf das Konto von Filiz Durmus, die einem Pass von Julia Krasniqi geschickt annahm, sich um ihre Gegenspielerin herumdrehte und trocken abzog. Fazit dieses Spiels muss sein, auch etwas schlechtere Spiele müssen erst einmal gewonnen werden und das haben die Mädchen eindrucksvoll gezeigt. In 14 Tagen geht es nun zu einem der Favoriten auf den diesjährigen Meistertitel, zum LTV Lüdenscheid auf den Honsel.

SC Plettenberg: Feray Kul, Eftichia Triadafilu, Sewasti Saparidu, Jasmine Finger (1), Julia Knote (1), Julia Krasniqi, Filiz Durmus (3), Selina Drewes, Arzum Ismailoglu, Lea Arnold, Susann Schauerte.


Nächstes Event

Zum Seitenanfang
* Copyright ©2005-2019 * SC Plettenberg 1889 e.V. * Alle Rechte vorbehalten *