Ausfall von J. Weide war der Knackpunktbq damen130518 1

SC Plettenberg Damen – FC Borussia Dröschede Damen II 0:5 (0:0)

PLETTENBERG • Es war ein super Spiel, das die Damen des SC Plettenberg am vergangenen Sonntag abgeliefert hatten, doch am Ende mussten sie sich gegen die mit 6 Westfalenligaspielern bestückte Auswahl des Tabellenführers aus Dröschede mit 0:5 geschlagen geben.
Trainer Parschau hatte eine defensive Aufstellung gewählt. Rautenberg spielte hinter der Abwehrkette, Hampel und Junge übernahmen die Außenverteidigung gegen die schnellen Dröscheder Stürmerinnen. Die Mittelstürmerin der Gäste, S. Schäfer, die mit 44 Zählern die Torschützenliste der Kreisliga A anführt, bekam mit J. Weide eine Sonderbewachung. Die SC-Damen begannen konzentriert mit aggressivem Pressing und hatten gleich in der 4. Minute die Chance in Führung zu gehen. Quast nahm einen präzisen Pass von C. Weide an und zog ab. Ihr Schuss konnte von der Dröscheder Torfrau Grace mit der Fußspitze gerade noch um den Pfosten gelenkt werden. Die erste nennenswerte Chance für Dröschede ergab sich erst in der 25. Minute. Schäfer hatte sich links durchgetankt und kam hart bedrängt durch Parschau dennoch zum Schuss. Finger parierte glänzend. Direkt im Gegenzug jagte Quast die Kugel knapp neben den Pfosten ans Außennetz. Es ging jetzt Schlag auf Schlag. Dröschede erhöhte den Druck, doch die SC-Damen hielten gut dagegen. Nach einem Angriff der Gäste über rechts kam eine Stürmerin ungehindert zum Kopfball. Wieder war Finger zur Stelle und hielt sicher. Dann kam die verflixte 42. Minute. J. Weide verletzte sich am Knie so schwer, dass sie nicht mehr weiterspielen konnte. Trainer Parschau musste umstellen und auch das System ändern. Quast, die die Dröscheder Abwehr einige Male unter Druck setzen konnte, übernahm nun die Bewachung von Schäfer. Stracke ging auf die linke Stürmerposition. Mit einem verdienten 0:0 ging es in die Pause.
Der Ausfall von J. Weide hinterließ deutliche Spuren im Spiel der SC-Damen. Sie kämpften trotzdem verbissen weiter und gingen auch keinem Zweikampf aus dem Weg. Die 2. Halbzeit war noch keine Minute alt, da hatten die Gäste eine Großchance. Schauerte, die Finger im Tor abgelöst hatte, parierte prächtig. In der 53. Minute hatte sie Pech. Einen langen Ball vor das Tor konnte die Plettenberger Abwehr nicht klären, die Dröscheder Stürmerin Wulf behauptete den Ball an der Außenlinie und schob die Kugel durch die Arme von Schauerte zum 0:1 ins Tor (53.). Das 0:2 entstand aus einer Standardsituation. Einen Freistoß aus 18 m hämmerte Schäfer unter die Latte ins Netz (62.). Direkt im Gegenzug setzte sich C. Weide stark durch und bediente Stracke, deren Schuss von der Dröscheder Torfrau sensationell gehalten wurde. Die SC-Damen hatten sich noch nicht aufgegeben und drängten auf den Anschlusstreffer. Rautenberg schaltete sich jetzt öfter in das Angriffspiel ein. Auch Hampel agierte offensiver über rechts, was allerdings zur Vernachlässigung der Abwehr führte. Ein Abspielfehler war Ausgangspunkt für den 3. Gegentreffer. Dröschede schaltete blitzschnell um, erzeugte Überzahl und Helbig beförderte die Kugel mit der Picke an Schauerte vorbei in die Maschen (67.). Jetzt war ein Bruch im Spiel der Plettenberger Damen zu erkennen. Die Kräfte und die Konzentration ließen langsam nach. In der 73. Minute konnte Schauerte einen Angriff zwei Mal abwehren bevor Schäfer zum 0:4 vollendete. Diese markierte dann auch den 0:5 Endstand kurz vor Schluss (88.). Durch diesen Sieg ist der FC Borussia Dröschede II vorzeitig Meister der Kreisliga A. Im Letzten Spiel der Saison empfangen die SC-Damen am 27.05 2018 den Tabellenzweiten SF Sümmern. • bq

SC Plettenberg: Finger, Schauerte, Quast, J. Weide Rautenberg, Hampel, Parschau, C. Weide, Junge, Stracke

 


Werbung


Sponsoren und Partner
des SC Plettenberg


Zum Seitenanfang
* Copyright ©2005-2019 * SC Plettenberg 1889 e.V. * Alle Rechte vorbehalten *