Erster Punkt und dreimal Aluminium2 bruegge ru030917

SC Plettenberg II – TuRa Brügge 3:3 (2:3)

PLETTENBERG • Der erste Zähler der neuen Saison ist für den B-Liga-Aufsteiger SC Plettenberg II unter Dach und Fach – und doch hätten es alle drei sein müssen. Gleich dreimal scheiterten die Gastgeber gegen TuRa Brügge an Latte und Pfosten. Der erste Alutreffer gelang Vogel nach acht Minuten, als er einen langen Einwurf von Umut Helvacioglu an den Balken köpfte. Der gleiche Einwerfer bediente nach 16 Minuten Seyhan und der spitzelte die Kugel an Gästekeeper Winter vorbei ins kurze Eck – 1:0.
Doch viel Freude hatten die Goulas-Schützlinge an dieser Führung nicht. Es stellte sich nämlich schnell heraus, dass es durchaus Vorteile hat, einen Torjäger wie Mario Stenmans in seinen Reihen zu haben. Nach einem schnellen Gegenstoß und einer Flanke von Jaschultowski nickte der Brügger Sturmführer zum 1:1 ein (19.). Fast die gleiche Szene über die gleichen Gästestürmer führte nur vier Minuten danach zum 1:2 – das Spiel war gedreht.
Überhaupt versuchten es die Gäste im ersten Abschnitt immer wieder mit schnellen Kontern und so musste Thomas Angermann nach einer halben Stunde den Ball von der Linie schlagen. Auf der Gegenseite verwertete Büdenbender Djürkens Flanke volley zum 2:2-Ausgleich (32.). Doch drei Minuten vor dem Wechsel war Stenmans nach Langners Vorarbeit zum dritten Male zur Stelle.
Nach dem Wechsel übernahmen die Gastgeber mehr und mehr das Geschehen und sie kamen rasch zum verdienten Ausgleich. Seyhan hatte abgelegt und Benkowitz vollendete mit einem fulminanten Linksschuss (54.). Nun spielte fast nur noch der SCP II. Bei einer Doppelchance scheiterten Yusuf Helvacioglu und Seyhan völlig freistehend kläglich (64.). Zehn Minuten vor dem Ende lenkte Keeper Winter Yusuf Helvacioglus Hereingabe an dem Pfosten. Auch die letzte Gelegenheit durch Kaisers Drehschuss klatschte ans Aluminium (84.).
Wir haben zweimal einen Rückstand aufgeholt, doch angesichts der klaren Möglichkeiten, vor allem im zweiten Durchgang, müssen wir eigentlich als Sieger den Platz verlassen“, sagte SCP-Co-Trainer Daniel Skapski nach dem Abpfiff • ru/Foto: Rüschenberg
 
SC Plettenberg 2: Pantke – U. Helvacioglu, Djürken (51. El-Chami), P. Angermann, Büdenbender (51. Y. Helvacioglu), Voigt, Vogel, T. Angermann, Kaiser (51. Benkowitz), Seyhan, Wodarz.
 

Werbung


Sponsoren und Partner
des SC Plettenberg


Zum Seitenanfang
* Copyright ©2005-2019 * SC Plettenberg 1889 e.V. * Alle Rechte vorbehalten *